Ratsinformationssystem

Vorlage - U/2016/250 (04)  

Betreff: Multifunktonsgebäude Sportheim am See
Status:öffentlichVorlage-Art:Unterrichtung
Federführend:FD II.3 - Hochbau und Haustechnik Bearbeiter/-in: Bodermann, Rolf
Beratungsfolge:
Bau- und Wegeausschuss der Gemeinde Leese Vorberatung
20.10.2016 
Sitzung des Bau- und Wegeausschusses der Gemeinde Leese zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:

  Die Gemeinde Leese beabsichtigt, das Areal um das ehem. Sportheim Am See neu zu ordnen. Nach einer Kostenermittlung des IDN, Oyten und der Architektin Albrecht, Nienburg betragen die Gesamtkosten 409.000,00€.

Die Kosten unterteilen sich wie folgt:

 

Umbau Sportheim am See                          35.700€

Technische Anlagen                                  131.000€

Außenanlagen                                          190.000€

Planungskosten                                           52.000€

 

Die Kostenermittlung und das Datenblatt zur Antragstellung für das Programm „Kleinere Städte und Gemeinden“ liegen dem Rat bereits vor. In der Kostenermittlung sind auch die Kosten für die bereits errichtete Wohnmobilversorgungssäule in Höhe von 70.000€ enthalten. Mit Bescheid vom 20.07.2016 sind der Samtgemeinde Mittelweser Fördermittel von 300.000 € in Aussicht gestellt. Der Bewilligungsbescheid der NBank steht noch aus. Dieser Bescheid ist Voraussetzung für den Beginn der Maßnahme. Der Zuschuss beinhaltet die Leeser Maßnahme und das Bauprojekt der Gemeinde Stolzenau – Mehrgenerationentreffpunkt Nendorf.

 

Über eine Aufteilung des insgesamt verminderten Zuschusses läuft derzeit eine Abstimmung zwischen den beiden Gemeinden. Naheliegend ist eine Aufteilung im Verhältnis der beantragten Bausummen.  Eine Aufteilung der beantragten Baumaßnahme in mehrere Bauabschnitte ist zulässig. Weitere Bauabschnitte können für das Sanierungsprogramm nachgemeldet werden. 

 

Für den Haushaltsplan 2017 der Gemeinde Leese sind für das Vorhaben 320.000 € verwaltungsseitig angemeldet.

 

Im Programmaufnahmebescheid des Amtes für regionale Landesentwickling Leine-Weser, Hildesheim ist ausdrücklich benannt, dass Ausgaben für den Ausbau des Wohnmobilstellplatzes des Gesamtmaßnahme nicht zugerechnet werden können.

 

Der Förderantrag für den Ausbau des Sportheims am See und des ehemaligen Sportplatzes stellt insbesondere auf die multfunktionale Nutzung des Gebäudes und der Außenanlagen für die Dorfgemeinschaft ab.

 

Die Sitzung beginnt mit einer Begehung des Sportheimes am See.

 

Die Architektin Kirstin Albrecht wird zu diesem TOP an der Sitzung teilnehmen und insbesondere die anstehenden Sanierungsmaßnahmen für das Sportheim erläutern.

 

Im Zuge der Sitzung sollte diskutiert werden, wie eine sinnvolle Aufteilung in Bauabschnitte aussehen kann und wie die Maßnahme konzeptionell in die  Planungen zur Erholungsnutzung in diesem Bereich  einbezogen werden kann.

 


Anlage/n: