Ratsinformationssystem

Auszug - Sachstandsbericht Flurbereinigug (Herr Hagedorn)  

Sitzung des Bau-, Wege- und Umweltausschusses der Gemeinde Estorf
TOP: Ö 6
Gremium: Bau-, Wege- und Umweltausschuss der Gemeinde Estorf Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 09.11.2020 Status: öffentlich
Zeit: 18:30 - 20:52 Anlass: Sitzung
Raum: Brösking-Scheune
Ort: Neue Schulstraße, 31629 Estorf
 
Wortprotokoll

 Herr Hagedorn erläutert den Sachstand der Flurbereinigung an der Leinwand. Er gibt an, dass bereits 4 Arbeitskreissitzungen mit den Landwirten und dem ARL sowie Gemeindevertretern stattgefunden haben. Eine dieser Sitzungen war eine Bereisung in einer anderen Gemeinde, wo bereits Flurbereinigung mit Wegebau stattgefunden hat.

Herr Hagedorn erläutert, dass in der letzten Sitzung die Hauptwirtschaftswege mit  dem Arbeitskreis besprochen wurde. Alle beteiligten waren sich einig, dass die Verkehre aus dem Ortskern raus müssen. Es wurde ein Hauptwirtschaftsweg auf der Ostseite der Bundesstraße und ein Hauptwirtschaftsweg auf der Westseite der Bundesstraße ausgewählt. Im Arbeitskreis wurde festgelegt, dass diese Hauptwirtschaftswege eine Ausbaubreite von 3m erhalten sollten. Besondere Bedingungen wie Ausweichen und Radverkehre sind dabei aber zu berücksichtigen. Weiterhin wurde darüber gesprochen, ob die Hauptwirtschaftswege in Betonbauweise oder Asphaltbauweise hergestellt werden sollen. Es wurde vorerst festgehalten, dass die Westseite in Betonbauweise hergestellt werden sollte und die Ostseite in Asphaltbauweise. In den nächsten Sitzungen sollen die Nebenwirtschaftswege, die an die Hauptwirtschaftswege angrenzen, besprochen werden. Weiterhin wurde über die Bahnübergänge gesprochen. Diese sollten im Gesamtkonzept mitberücksichtigt werden. Wunsch ist hier die Bahnübergänge zu beschranken bzw. einen wegfallen zu lassen. Der nächste Arbeitskreis findet im Jahr 2021 statt. Frühestens Ende 22/Anfang 23 kann mit Bauarbeiten gerechnet werden. Insgesamt geht man von ca. 3 Mio Euro Bauvolumen aus. Davon sind 75 % gefördert. Der Restanteil soll durch den Wegeverband und Gemeinde getragen werden.