Ratsinformationssystem

Auszug - Einwohnerfragestunde  

Sitzung des Wegeausschusses der Gemeinde Landesbergen
TOP: Ö 5
Gremium: Wegeausschuss der Gemeinde Landesbergen Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 04.11.2020 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 20:33 Anlass: Sitzung
Raum: Mühle Landesbergen
Ort: Mühlenplatz 1, 31628 Landesbergen
 
Wortprotokoll

Frau Princk meldet sich zu Wort. Die erneuten Bauarbeiten „Hormannsche Kurve“ hatten wieder zur Folge, dass der Verkehr durch die Jahnstraße fuhr. Sie fragt an, warum es zu einer weiteren Maßnahme kam und ob man noch mit weiteren Bauarbeiten rechnen muss. Sie gibt an, dass durch die farblich unterschiedlichen Beläge die Orientierung auf der Fahrbahn schwierig ist.

Herr Breuer erklärt, dass der nochmalige Umbau vom Straßenbauamt veranlasst wurde. Die Bordanlage wurde für den Radiusbereich der Schleppkurve der LKWs angepasst. Somit mussten die Gosse und die Fahrbahn mit verändert werden. Die zwei verschiedenen Asphaltbeläge werden sich nach einiger Zeit optisch aneinander anpassen. Er gehe auch nicht davon aus, dass weiteren Baumaßnahmen anstehen. Wenn es dennoch dazu kommt, könnte von Seiten der Gemeinde aber nichts dagegen unternommen werden, da hier das Straßenbauamt zuständig ist.

 

Herr Könnemann bezieht sich nochmal auf den Rückschnitt der Optionswege. Er möchte wissen, ob der Beschluss die beiden Wege zu erhalten auch für alle anderen Wege gilt.

Rh Evers merkte an, dass auch mit andere Optionswegen so verfahren werden sollte.

Rh Niemeyer erklärt, dass die Nutzung eines Weges immer politisch beschlossen werden muss.

Herr Breuer stellt noch an die Landwirte die Bitte im Bedarfsfall, den Wildwuchs selber zurückzuschneiden im Rahmen der Schnittsaison und unter Berücksichtigung der Standsicherheit der Bäume. Im Bedarfsfall ist mit Herrn Haake Rücksprache zu halten.

Desweitern beklagt Herr Könnemann die Verkehrssituation auf der Heidhäuser Straße. Diese Straße sei eine landwirtschaftliche Hauptstraße. Die Durchfahrt mit den landwirtschaftlichen Gerätschaften wird durch das Parkverhalten der Anlieger dort behindert.

Herr Breuer antwortet, dass das Parken generell erlaubt ist, aber wenn eine Behinderung z.B. für Rettungswagen nicht möglich ist, ist die Polizei zu informieren.

Herr Könemann beschreibt ähnliche Situationen beim Spielplatz und Eingangsbereich beim Kindergarten.

Als letzten Punkt beantragt Herr Könemann auf der Heidhäuser Straße außer Orts, vorallem im Bereich der Kreuzung Mastenweg, eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 70 km/h, wenn möglich auch die 50 km/h.

Herr Breuer sagt zu, den Antrag mit als Punkt für die nächste Verkehrsschau mit aufzunehmen.

Rh Friedmann unterstützt den Antrag und Rh Evers fügt noch hinzu, dass der Bewuchs hinter der Bahnquerung die Sicht schwierig macht.